september 2018

schweiz - alpstein

Appenzeller Whiskytrek

Appenzeller Whiskytrek – die höchstgelegene Whiskytour der Welt

Wandern und Whisky, ja dies mag auf den ersten Blick nicht als wirkliche Kombination erscheinen. Auf den zweiten Blick dafür umso mehr! Denn diese Verbindung lässt nicht nur unser Wander-, sondern auch unser Whisky-Liebhaber-Herz höher schlagen. Aber was ist das denn nun genau, dieser Whiskytrek? Ganz am Anfang der Geschichte steht die Brauerei Locher in Appenzell mit ihrem berühmten Säntis Malt. Während sich die meisten Appenzeller Berggasthäuser damit begnügten, diesen auszuschenken, hatte der Wirt der Meglisalp eine weitere Idee: einen einmalig gelagerten Whisky als Sonder-Edition für sein Berggasthaus. Dies wurde dann im Jahr 2012 in die Tat umgesetzt, und schnell zu einem grossen Erfolg. Und schon bald war klar, dass sich diese Erfolgsgeschichte der Meglisalp im ganzen Alpstein wiederholen soll. Denn: ‘Im Appenzell weiss man schon lange, dass es jedem Einzelnen besser geht, wenn es allen zusammen gut geht – und somit war die Idee zum Whiskytrek geboren.’ (Zitat www.saentismalt.ch).

Am Whiskytrek beteiligt sind 26 Berggasthäuser im Alpstein, und jedes davon hat seinen eigenen Whisky, und jeder ist ein Unikat. Nur das Urprodukt ist dasselbe: Gerstenmalzbrand aus der Brauerei Locher. Gelagert werden die Whiskys aber in speziellen und individuellen Holzfässern, in welchen sich früher beispielsweise Portwein, Pinot noir oder Rum befanden. Dies gibt die speziellen Aromen und Farben der einzelnen Whiskys. Für die verschiedenen Facetten sind weiter auch der Ort, die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und Höhe der Lagerung ausschlaggebend. Diese Exklusivitäten kann man nur im jeweiligen Berggasthaus im Offenausschank geniessen, oder dort für den Gebrauch zu Hause erwerben.

Für den Whiskytrek wurde eigens ein Bon-Heft kreiert, das man vor der Tour erwerben konnte, und dann gegen Abgabe der einzelnen Bons im jeweiligen Gasthaus ein 10cl-Fläschchen des betreffenden Unikats ausgehändigt erhält. Als Ansporn, die gesamte Tour zu vollenden, die sog. Finisher-Tour, winkt gar eine Finisher-Trophäe und die Möglichkeit, einen Sammler-Rahmen zu erwerben.

Wie könnten wir bei diesem Konzept nicht begeistert sein? Mit an Bord sind auch Philip und Katharina, die diese beiden Leidenschaften teilen und es daher keinerlei Bedenkzeit braucht, ehe wir den gemeinsamen Entschluss fassen, diese Tour zu planen. Und etwas Planung ist unbedingt nötig. Denn es ist nicht eine feste Route oder Reihenfolge der Gasthäuser vorgegeben, wie man diese anlaufen soll, nein, diese hat man nach eigenem Gutdünken heraus zu tüfteln. So gilt es für uns, die einzelnen Tagesetappen sinnvoll zu planen, so dass a) diese von der Strecke her machbar sind, b) die Höhenmeter zu bewältigen sind, c) die Ruhetage der Gasthäuser berücksichtigt werden, und d) wir zu guter Letzt ein Zimmer für die Übernachtung an einem schönen Ort bekommen. Und natürlich ist es unser Ziel, den gesamten Trek als eine Tour zu laufen, und so alle 26 Whiskyfläschchen auf einer einzigen Tour abzuholen. Nach einigem Hin- und Her-Planen und dem Ausdenken einiger Alternativszenarien starten wir 9. September 2018 auf unsere Tour. Und es kommt, wie es kommen soll. Dank grossem und stabilem Wetterglück können wir bei warmen Herbsttemperaturen innert 5 Tagen den gesamten Whiskytrek abwandern. Die Folge daraus, dass wir alle Fläschchen mit einem Gewicht von je 340g stets mit uns tragen mussten, nahmen wir gerne in Kauf.

Tag 1
Rössli Brülisau - Plattenbödeli - Ruhesitz - Hoher Kasten - Staubern - Bollenwees
5:51h, 17.3km, 1415m↑, 819m↓

Tag 2
Bollenwees - Meglisalp - Rotsteinpass - Alter Säntis - Säntisgipfel
5:16h, 10.6km, 1524m↑, 533m↓

Tag 3
Säntisgipfel - Tierwies - Mesmer - Schäfler
5:21h, 9.6km, 788m↑, 1383m↓

Tag 4
Schäfler - Ebenalp - Aescher - Forelle - Seealpsee - Autofahrt - Ahorn - Lehmen - Autofahrt - Brauerei Locher - Autofahrt - Eggli

3:08h, 11.6km, 183m↑, 1188m↓

Tag 5
Appenzell - Kaubad - Scheidegg - Kronberg - Hoher Hirschberg - Alpenrose
2:40h, 9.5km, 894m↑, 37m↓

Total: 58.6km, 4’804m↑, 3’960m↓

 

Zweifelsohne ist die Region Alpstein mit seinen schroffen Bergen und den vielen sauberen und klaren Bergseen ein Wander- und Naturparadies sondergleichen. Sei es der malerische Seealpsee, das bekannte und spektakulär an die Felswand gebaute Wildkirchli mit seinen prähistorischen Höhlen und dem Berggasthaus Äscher, das idyllische Sennendörfchen Meglisalp oder der spektakuläre Säntis - es ist schnell klar, warum der Alpstein zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Schweiz zählt, ja gar unzählige Touristen aus aller Welt anzieht. Dass die Region so viel begangen ist, soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Wanderwege keinesfalls als einfache Spaziergänge abgetan werden dürfen. So gibt es immer wieder Wege, die dicht an den Fels geschmiegt oder gar mit Drahtseilen und Metalltritten gesichert sind. Gutes Schuhwerk, etwas Schwindelfreiheit und genügend Zeit sind auf jeden Fall erforderlich.

Nebst der Schönheit der Natur geniessen wir am allermeisten die Eigenheit, die eine Mehrtageswanderung mit sich bringt: Wir dürfen 24 Stunden in dieser wunderbaren Bergwelt  verbringen, und schätzen insbesondere die morgendliche und abendliche Ruhe, wenn die Tagestouristen dem Alpstein den Rücken kehren. Kombiniert mit leckeren Köstlichkeiten aus der Region, und natürlich dem jeweiligen hauseigenen Whisky, schaffen wir uns Erinnerungen, die wir so schnell nicht vergessen werden.

Für alle ‘Nachahmer’ müssen wir leider festhalten, dass der offizielle Whiskytrek mit Bonheft und Finisher-Trophäe nur bis Ende 2019 durchgeführt wurde. Selbstverständlich kann man die einzelnen Gasthäuser natürlich weiterhin anlaufen, auch werden die einzelnen Whiskys dort nach wie vor ausgeschenkt. Es hindert also nichts daran, dem Alpstein bald einen Besuch abzustatten.

 

Weitere Informationen:

www.saentismalt.com

https://www.appenzell.ch/de/alpstein.html